Samstag, 3. November 2012

Leo benötigt Eure Unterstützung !



Nach all den schönen Sachen, die ich Euch in den letzten Wochen und Tagen vorgestellt habe,

möchte ich mich heute einem ernsten Thema widmen.

Seitdem ich selber Mama geworden bin, kann ich schlecht ertragen, wenn es insbesondere Kindern

schlecht geht. Ob nun gesundheitlich oder emotional.

Daher hat mich die Geschichte eines kleinen Jungen auch ganz besonders berührt.

Ich möchte Euch heute die Geschichte von Leo erzählen :
https://www.facebook.com/#!/pages/Leo-Brings-braucht-Unterst%C3%BCzung-gegen-die-ERGO-Versicherung/473612102670501?fref=ts 
Leo, wurde 2006 geboren und war ein gesundes, fröhliches und lebenslustiges Kind, bis sich mit 2 ½ Jahren von einem Moment auf den anderen alles für Leo und seine Familie änderte.
 Durch einen anerkannten Arztfehler, war Leo damals 20 Minuten tot & kam dann schwerstbehindert ins Leben zurück. Ein einfaches Röntgenbild hätte Leo gerettet.
 Monatelang lag er im Wachkoma, bevor seine Eltern trotz schlechter Prognosen begannen, alle erdenktlichen Therapien mit Leo zu machen.

Vieles davon auf eigene Kosten, denn obwohl die Ergo Versicherung den Ärztefehler anerkannt und schon teilweise Zahlungen geleistet hat, müssen Leos Eltern seit vier Jahren um die
Kostenübernahme der Therapien und die Höhe des Schmerzens- geldes streiten.

Ein Gutachten über Leos Gesundheitszustand sagt aus, dass er 16 Stunden am Tag Hilfe und Unterstützung benötigt, da er fast nichts selbständig machen kann.
Das das niemand ohne Unterstützung leisten kann, neben Beruf, Haushalt und all dem, was sonst so anfällt, klingt logisch -jedenfalls für mich. Die Ergo möchte jedoch nur wenige der Stunden finaziell übernehmen.

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass auch ich im letzten Jahr ernsthaft erkrankt bin. Daher kann ich mich sehr gut in die Lage der Familie hineinversetzen. Geld kann die
Sorgen nicht nehmen, kann Leo leider nicht wieder gesund machen. Geld kann aber Therapien ermöglichen, die es Leo erlauben, seine Fähigkeiten weiter zu verbessern. Therapien, die eine
Krankenkasse als Standardleistung jedoch nicht übernimmt.
Geld kann ermöglichen, dass den Eltern Zeit bleibt, mit ihrem Kind zusammen durchs Leben zu gehen und nicht rund um die Uhr
arbeiten zu müssen, um eben jene Therapien oder Alltagshilfen zu finanzieren.
 
Jeder von uns möchte nur das Beste für sein Kind. Ungerechterweise ist Leo unverschuldet in eine solche Situation gekommen.
Keiner wünscht sich dies und es wäre schöner, wenn alle unfehlbar wären. Aber leider sind Ärzte eben keine Götter in Weiß, sondern doch auch einfach nur Menschen. Solche Fehler passieren leider.

Jedoch sollte man sich in einer solchen, wie auch in allen anderen Situationen im Leben anständig verhalten. Ich wünsche mir bei den Verantwortlichen der Versicherung ein bisschen mehr Menschlichkeit und Großzügigkeit einem kleinen Jungen gegenüber, dessen Leben ganz anders verlaufen wäre, wenn
dieser Ärztefehler nicht passiert wäre.

Ein Frage an Leos Eltern :

"Welche Therapien macht Leo aktuell und was haben diese schon bewirkt ?"

"Wir versuchen im Jahr bis 3 mal 2Wochen zur Adeli Therapie zu fahren, weil diese Leo wirklich mit kleinen Schritten weiter bringt. Der Erfolgt zeigt sich nach der Therapie innerhalb von 10 Tagen. Beispiel, er konnte im letzte Sommer wieder krabbeln (mehr hoppeln), vorher konnte er nur durch robben auf dem Boden vorwärts kommen. Wenn jedoch die Versicherung diese Therapie nicht übernimmt, so müssen wir alles aus eigener Tasche zahlen."


Unterstützung für Leo

Wenn Ihr Leo unterstützen möchtet, dann geht auf seine Facebookseite und drückt den „gefällt mir“
Button.
Leos Eltern möchten seine Geschichte öffentlich machen. Damit sich für Leo und all die anderen Kinder und erwachsenen Patienten, denen so etwas widerfahren ist vielleicht doch noch
etwas bewegen lässt.

Danke !

Kommentare:

  1. Dem kleinen Leo alles Liebe.

    Mein gefällt mir habe ich bereits vor ein paar Wochen gedrückt. Obwohl es eher ein gefällt mir nicht sein müsste, in diesem Fall.

    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es toll das du über den kleinen Leo geschrieben hast und mich berührt diese Geschichte sehr.Ich wünsche ihm und seiner Familie weiterhin ganz viel Kraft und hoffe,auch dir geht es gesundheitlich wieder besser.
    Alles Liebe für euch.
    Valeska

    AntwortenLöschen